Hilfe für ältere Menschen

Psychotherapie ist auch im hohen Alter noch möglich. Früher war man der Auffassung, dass der Mensch und dessen Persönlichkeit ab einem bestimmten Lebensalter nicht mehr zu Veränderung und Entwicklung fähig ist. Dem ist jedoch nicht so. Ältere Menschen und Senior*innen tragen meist viel Potenzial in sich und blicken dabei auf viel Lebenserfahrung zurück. Der Prozess des Alterns gestaltet sich bei jedem Menschen individuell. Heute weiß man, dass die menschliche Psyche auch im hohen Alter noch Fähigkeit zur Weiterentwicklung besitzt.

Psychotherapie im Alter / Gerontopsychotherapie

Psychotherapie im AlterPsychotherapie im Alter hat gar eine eigene Bezeichnung. Gerontopsychotherapie beschäftigt sich mit psychischen Erkrankungen und Problemen in der zweiten Lebenshälfte. Oft handelt es sich dabei um Krankheiten und Zustände, die erst im Alterungsprozess entstehen. Das Altern stellt vor besondere Herausforderungen. Sie geht mit dem Verlust von Fähigkeiten, manchmal auch mit Einsamkeit und chronischen Erkrankungen einher. Der eigene Lebenssinn kann dabei verloren gehen und muss erst wieder gefunden werden.
Es können jedoch auch Krankheitsbilder und Zustände belasten, die bereits in jüngerem Alter bestanden haben (zum Beispiel Sucht oder Zwänge) und sich nach und nach im Ausmaß verändern. Zu den häufigsten psychischen Störungen im Alter zählen Demenz und Depression.

Biographiearbeit für Seniorinnen und Senioren

Die Auseinandersetzung mit der eigenen Biographie kann in der Psychotherapie einen wesentlichen Schwerpunkt darstellen. Senior*innen ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Lebensgeschichte oft ein großes Anliegen, da sie Ereignisse oft noch Jahre später schwer belasten.
Erinnerungen können im Laufe des Lebens immer wieder zutage treten und das eigene Erleben in der Gegenwart beeinträchtigen. Oft sind es im zunehmenden Alter Geschehnisse aus der Jugend oder Kindheit, die einen immer wieder einholen und beschäftigen. Dabei können es beispielsweise traumatische Erfahrungen aus dem Krieg oder der Nachkriegszeit oder sonstige schwierige Lebensumstände gewesen sein, die bereits als bewältigt geglaubt wurden und in Vergessenheit geraten sind. Gerade im Alter kann es vermehrt zur Auseinandersetzung mit derartigen Erfahrungen kommen. Auch bei Alzheimer und Demenz, die zwar von Gedächtnisverlust begleitet werden, sind frühe Erinnerung oft noch lange Zeit abrufbar und für die Betroffenen präsent und belastend. Im Rahmen einer biographischen Aufarbeitung im Sinne der Biographiearbeit können Erinnerungen und Ressourcen wieder aktiviert werden.

In der Therapie Perspektiven im Alter entwickeln

In meiner Praxis biete ich Raum um Höhen und Tiefen des eigenen Lebens zu betrachten und dabei auch Schlüsse zur Gegenwart zu ziehen. Das Befassen mit dem Gestern und Heute öffnet wiederum den Blick auf das Morgen.
Vorhandene Ressourcen und Fähigkeiten werden somit gestärkt und gefördert. Auch im fortgeschrittenen Alter können sich dadurch noch neue Perspektiven ergeben.

Um sich mit der eigenen Lebensgeschichte zu befassen, muss man jedoch keineswegs warten, bis man hochbetagt ist. Die Auseinandersetzung mit Zusammenhängen der eigenen Biographie ist in jeder Lebensphase möglich und auch in jüngeren Jahren sinnvoll.

Neben Einzelgesprächen biete ich in meiner Praxis für Psychotherapie in 1230 Wien auch eine Gruppe für Seniorinnen und Senioren an.

Personen, die nicht in der Lage sind meine Praxis aufzusuchen, stelle ich im Rahmen von Hausbesuchen die Möglichkeit einer psychotherapeutischen Versorgung zur Verfügung.
Auch Besuche in Seniorenwohnhäusern oder Pflegeheimen sind möglich. Die psychotherapeutische Begleitung ist dabei auch eine Unterstützung für pflegende Angehörige oder professionelle Helfer in der Pflege.