Generalisierte Angststörung

Anders als bei Phobien ist die Angst hier nicht an bestimmte Situationen oder Orte gebunden. Angst besteht hier in vielen Situationen und begleitet den Alltag. Es besteht eine ständige Besorgtheit und innere Anspannung. Die Angst dreht sich meist darum, dass etwas passieren könnte. Beispielsweise dass Betroffenen selbst oder Menschen in ihrer Umgebung etwas zustößt, sie erkranken oder einen Unfall erleiden. Es handelt sich meist um Ängste, die jeder Mensch kennt. Der Unterschied liegt jedoch im Ausmaß und der Intensität. Die Ängste und Bedrohungen werden viel intensiver erlebt und können weitaus weniger kontrolliert werden. Beispielsweise können Existenzängste oder finanzielle Sorgen und Angst um die Gesundheit ständig gegenwärtig sein und das Leben andauernd belasten.

Meist fehlt Betroffenen das Bewusstsein darüber, dass die Angst übermäßig erlebt wird. Sie wird wie eine tatsächliche existenzielle Bedrohung verspürt und löst dabei die gleichen Stressreaktionen aus. Dies führt zur Beeinträchtigung und Herabsetzung der Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit. Alltägliche Anforderungen können dann nur noch unter hoher Anstrengung ausgeführt werden, was auch Auswirkungen auf Privat- und Berufsleben hat.

Hier finden Sie nähere Informationen zur Psychotherapie von Angststörungen.