Hilfe in Krisen und bei Lebensveränderungen

In unserem Leben erleiden wir immer wieder Zeiten, die uns überfordern und uns aus der Ruhe bringen. Der Begriff der Krise wird immer dann verwendet, wenn Dinge geschehen, die wir nicht kontrollieren können und die uns vor Lebensveränderungen stellen. Die Bewältigung dieser Veränderungen kann sehr fordernd sein und in uns das Gefühl hervorrufen, es selbst nicht zu schaffen. Psychotherapie kann hier eine professionelle Unterstützung sein, die durch Krisenzeiten und Lebensveränderungen begleitet.

Unter Lebenskrisen verstehen wir Phasen im Leben, in denen das Gefühl besteht, das eigene Leben nicht wie gewohnt weiterführen zu können. Das Wort „Krise“ beschreibt eine problematische und schwierige Situation. Oft steht sie in Zusammenhang mit schweren Entscheidungen, die getroffen werden müssen und einen Wendepunkt im Leben darstellen. Diese Phasen sind meist sehr belastend und fordern uns in unserer Psyche und Kräften heraus. Psychotherapie und psychologische Beratung können in schwierigen Lebensphasen Hilfe bei der Bewältigung bieten.

Ursachen von Krisen im Leben

Die Ursachen für eine Lebenskrise können vielfältig sein. Mögliche Lebensumstände, die zu einer persönlichen und weitreichenden Krisensituation führen können, sind unter anderem:

  • Trennung vom Partner oder von Partnerin, Scheidung
  • Ehekrise bzw. Beziehungsprobleme, z. B. Erfahren eines Seitensprungs
  • Verlust von nahestehenden Menschen; Todesfall in der Familie
  • traumatische Krisen bzw. erlebte Traumata (u.a. Natur- oder Umweltkatastrophen)
  • Midlife Crisis; erkennen älter zu werden
  • Probleme am Arbeitsplatz, Jobverlust
  • Mobbing
  • finanzielle Probleme, z. B. Überschuldung, Leben am Existenzminimum
  • Schwierigkeiten mit Kindern und Familie; u. a. Erziehungsprobleme
  • das Erwachsenwerden der eigenen Kinder

Chance zur Veränderung und Weiterentwicklung

Eine Krise stellt für uns zwar eine problematische Phase dar, die anfangs unüberwindbar erscheint. Sie birgt jedoch auch Potenzial in sich und stellt eine Chance zur Veränderung dar. Zumeist geht mit der krisenhaften Situation der ausdrückliche Wunsch nach Veränderung einher. Bisherige Strategien zur Problemlösung und Bewältigung haben an mancher Stelle versagt. Es scheint an der Zeit neue Wege zu gehen und Entscheidungen zu treffen. Dies ist oft nicht ohne weiteres möglich, wodurch Hilfe bei Therapeut*innen und Psycholog*innen gesucht wird.

Psychotherapie und Coaching als Begleitung

Psychotherapeut*innen begleiten durch Krisenzeiten und stellt sich dabei als neutrale Ansprechpersonen mit einem Blick von Außen zur Verfügung. In der Therapie können Situationen neu durchdacht und die damit in Verbindung stehenden Gefühle geklärt werden. Es wird an die eigenen Ressourcen der jeweiligen Person angeknüpft, um mit eigenen Potenzialen beim Finden von Lösungen und Strategien zu unterstützen.
Personen in Krisen setzen sich meist mit Freunden und Familie über ihre Probleme auseinander und versuchen sich hierbei Hilfe zu holen. Oft erhalten sie Ratschläge, die gut gemeint, für die Betroffenen jedoch wenig hilfreich sind. In der Psychotherapie geht es nicht darum Ratschläge zu erhalten und einen Weg vorgegeben zu bekommen. Gesprächstherapie hilft dabei eigene Lösungen und Strategien zu entwickeln, mit dem Wissen, dass diese Lösungen meist besser passen, als jene die von anderen vorgegeben werden.

Vor allem im beruflichen Kontext wird diese Art der Unterstützung, in der keine Lösung für ein Problem vorgegeben wird, sondern versucht wird die Lösungsfindung zu fördern, als Coaching bezeichnet. Hier kann es beispielsweise darum gehen Probleme mit Kolleg*innen oder Arbeitgeber*innen zu bearbeiten, als Führungskraft Schwierigkeiten mit Mitarbeiter*innen zu klären oder Entscheidungen betreffend beruflicher Veränderungen zu treffen.

Bei Interesse an psychotherapeutischer Unterstützung oder einem Coaching finden Sie hier nähere Informationen zu Erstgespräch, Ablauf und Kosten.